Quo vadis, Travelbug?

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

Wenn auch gefühlt immer seltener, so findet man doch noch gelegentlich einen Travelbug oder eine Coin in einem Cache. Die Frage, die sich dann stellt, ist oft genug: Kann man dem Reisenden nun bei seiner Aufgabe helfen oder nicht? Soll man ihn mitnehmen oder nicht?

Nicht nur mir dürfte das schon öfters passiert sein: Man nimmt einen TB oder eine Coin aus dem Cache und mit nach Hause. Beim Loggen dann die Erkenntnis, daß man bei der Aufgabe gar nicht helfen kann und / oder extrem kontraproduktiv gehandelt hat. Ein besonderes Beispiel sind hier TB-Hotels an Flughäfen oder sonstigen Verkehrsknotenpunkten: Da hat es der Reisende endlich ins Zielland geschaft und wird vom Cacher am Flughafen abgelegt. Keine halbe Stunde später nimmt ein anderer Cacher den Kleinen wieder mit und bringt ihn wieder in ein anderes Land.

Die Ursache ist allerdings meist keine Böswilligkeit. Es wird ja in Blogs und Foren oft gejammert, daß beim Transportieren der Trackables die Aufgabe ja immer mehr ignoriert wird usw. Aber man sieht es denn Reisenden eben nicht immer an, wo sie hin wollen. Und wenn man es zu Hause merkt, ist es oft genug zu spät und das Kind in den Brunnen gefallen. Wer als Owner also die Wahrscheinlichkeit erhöhen will, daß die Reise dahin geht, wohin sie gehen soll, sollte diese Information mitliefern. Physikalisch. Am Reisenden. Im Listing reicht nicht, denn die wenigsten werden am Cache das Listing eines jeden Reisenden prüfen, um die Aufgabe zu erfahren. Selbst, wenn die technische Möglichkeit gegeben wäre, was ja häufig auch nicht der Fall ist.

Bei einem TB kann man einfach einen laminierten Zettel anhängen, bei einem Coin druckt man sich einfach einen kleinen Zettel aus, faltet ihn ggf. (aber so, daß man von außen sieht, daß hier die Aufgabe angegeben wird) und ab damit in die Hülle. Dann aber bitte keinen Tintenstrahldrucker verwenden, da die Tinte sonst verläuft, wenn der Zettel mal naß wird. Wer keinen Laserdrucker hat: Leserlich mit einem Kugelschreiber per Hand geschrieben ist jetzt nicht direkt "Old School" ;-)

Jetzt bleibt nur noch das Problem, zu erkennen, ob die Aufgabe bereits erledigt und der Reisende auf dem Rückweg ist, oder ob er das Ziel erst noch erreichen muß. Diese Problematik hatte ich selber auch mal nicht erkannt und hatte einen Coin auf Reisen geschickt, der nach Erreichen des Ziels schon dreimal auf dem Rückweg war und bei dem dann wieder versucht wurde, ihn zum Ziel zu bringen. Eine Lösung dafür ist, auf dem Zettel mit der Aufgabe eine Ecke anzugeben, die man abschneiden soll, sobald die Aufgabe erfüllt ist und die Rückreise angetreten werden kann. Der entsprechende Hinweis darf dabei natürlich nicht auf dem dann abgeschnittenen Schnipsel Ecke stehen.

Auf diese Weise macht man es den Cachern leichter, einem TB oder einer Coin beim Erfüllen der Aufgabe zu helfen und sorgt dafür, daß die Reise etwas zielgerichteter abläuft. Oder zumindest ablaufen kann.

Übrigens: Das Gleiche gilt natürlich auch für Reisende anderer Platformen ;-)

 

Kommentare   

 
# Strothmann 2014-09-26 01:09
Es gibt Reisende anderer Plattformen??? ;-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren